Blog

Im Laufe der Jahre haben sich Blogeinträge, Kolumnen, Gastbeiträge und Kommentare von mir zum Thema prekäre Arbeit angesammelt. Diese fasse ich hier, unter Blog zusammen.

Pressearchiv

Im Pressearchiv sammle ich Medienbeiträge, die im Zusammenhang mit meiner Arbeit als Autorin, Gewerkschafterin und der Plattform Generation Praktikum entstanden sind.

Darum geht es mir hier:

Der österreichische Arbeitsmarkt wird zunehmend zu einem harten Pflaster. Meine Generation darf sich keinen sozialen Aufstieg mehr erwarten, Ältere müssen darum bangen ihren Status zu halten und den Jüngsten wird eingeimpft, dass bezahlte Arbeit ein Privileg und keine Selbstverständlichkeit wäre.

Jungen Menschen wird durch un- und unterbezahlten Praktika schon beim Berufseinstieg vermittelt, dass ihre Arbeit keinen Wert hat. Dass sie ihre Rechte, wenn sie bleiben wollen, schon beim Vorstellungsgespräch abzugeben haben. Alten Menschen wird vorgehalten, dass sie zu langsam, zu teuer, zu schlecht ausgebildet und leicht zu ersetzen wären.

Allen dazwischen wird Arbeit als "persönlicher Benefit" angepriesen, für den es sich lohnen würde, Dank Eintrag im Lebenslauf,  Abstriche bei der Entlohnung und der persönlichen Sicherheit in Kauf zu nehmen.

street-691686

Man kann daher der Prekarisierung der Arbeitswelt und der Segmentierung, also dem zunehmenden Auseinanderklaffen der Löhne, Arbeitszeit und sozialen Absicherung der Beschäftigten nicht zu viel Aufmerksamkeit widmen. An unserem Arbeitsmarkt hängt unser Sozialstaat, unsere soziale Sicherheit, die Möglichkeit zur gesellschaftlichen Teilhabe und damit ein menschenwürdiges Dasein von uns allen.

Die erste Auflage meines Buchs "Die neue ArbeiterInnenklasse - Menschen in prekären Verhältnissen", das sich umfassend mit der Entwicklung von prekärer Beschäftigung, den Betroffenen und den notwendigen Gegenstrategien auseinandersetzt, ist am 14.Oktober. 2018 im ÖGB Verlag erschienen.